… unerfüllte Sehnsucht…

… ganz recht… die Sehnsucht…

… aber nicht irgendeine, nein nein… nicht die Sehnsucht nach hoffnungslos überirdischen Dingen, welchen die Fantasie jede Chance gewährt, doch sie von der Realität ihres Atems beraubt werden…

… wie der Wunsch, dass einem zwei Flügel wachsen und man unabhängig von Zeit, Örtlichkeit und finanziellen Ressourcen die Lüfte und mit ihnen die ganze Welt erkunden kann…

… oder der Wunsch nach Magie und Zauberei…

… obgleich der Zauber des Lebens uns oft genug alle Sinne raubt und der Hunger danach uns magisch in seinen Bann zieht…

… so werden wir doch nie einer Fee begegnen, welche uns Zauberstab schwingend einen Herzenswunsch erfüllt, auf das wir die Gunst, welche uns geschenkt, sinnvoll nutzen und in den drei Stunden Gnadenfrist unser Schicksal in die erträumten Bahnen lenken, nur um uns dann… mit dem zwölften Glockenschlag… in einen Kürbis zurück zu verwandeln und auf das einzige Relikt herabschauen, welches uns der Feenstaub nicht genommen hat… wie einem gläsernen Schuh zum Beispiel…

… und ebenso wenig meine ich die Sehnsucht danach, nur für einen Tag nochmal Kind sein zu dürfen… es ist schier unmöglich…

… und darüber hinaus, seien wir auch noch so erwachsen oder vorangeschrittenen Alters, haben wir das Privileg das Kind in uns zu bewahren und es auszuleben… Tag um Tag dürfen wir mit unserer Fantasie beklecksen und all das leben was sie uns vorschlägt…

… nur dass die Spielsachen der Erwachsenen keinesfalls mit jenen eines dreijährigen zu vergleichen sind und wenn doch… dann kommt erschwerender Weise die Sehnsucht hinzu… in welcher wir uns vorstellen nicht als kindisch oder gar pervers abgestempelt zu werden…

… nein… jene Sehnsucht von der ich rede ist real… aus Holz oder Stein… Wasser oder Luft… aus Fleisch und Blut… man kann sie sehen… riechen… schmecken… hören… anfassen und festhalten… es ist die Liebe zu allem was wir erreichen wollen und vor allem erreichen können… wenn uns die Möglichkeit dazu geboten wird und es die Materie um uns herum gut meint… aber in erster Instanz, müssen wir wollen…

… denn wie gesagt… noch ist sie unerfüllt…

… und das ist keinesfalls schlecht!

Einen Kommentar schreiben: