Monatsarchiv für Juli 2016

Komplett anders und doch der Selbe! 2

Sonntag, den 31. Juli 2016

Beide Frauen waren wunderschön und so unterschiedlich vom Typ, dass sie gleichermaßen einen gewissen Reiz auf Marco ausübten. Seinen doppelten Espresso servierten sie jedenfalls tadellos und so war es ein erregender Hochgenuss für ihn herauszufinden, ob sie an anderer Stelle auch so serviceorientiert wären und vielleicht sogar den ein oder anderen Fetisch bedienten. Der kleine große Abenteurer […]

„Unterm blauen Himmel“

Sonntag, den 31. Juli 2016

  Ich schlag meine Hände im Nacken zusammen und werfe mich zurück, zwischen Gräsern, Klee und Pusteblumen, verlier ich mich ein Stück. Zwischen weißen Wölkchen badet die Sonne, die warm und sommerlich brennt, wie ein Tagtraum fliegt mein Blick hinauf zum stahlblauen Firmament. Ein milder Wind umsäuselt mich und hält mich an zu lauschen, ein salzig Hauch liegt in der […]

Komplett anders und doch der Selbe!

Mittwoch, den 27. Juli 2016

Seit fünf Jahren kannte sie Marco nun schon. Hin und wieder sah sie ihn in der Stadt. Meist aber nur von weiten. Ein Wortaustausch, oder gar Blickkontakt kam schon seit Jahren nicht mehr vor und das obwohl sie eine ganz eigene Faszination auf die Männerwelt ausübte. Daher rechnete sie grundsätzlich mit allem. Mit ihm jedoch, schon […]

Damals und Heute

Freitag, den 15. Juli 2016

Nichts ist so beständig wie der Wandel… … Oh Gott. Wie oft ich dieses Thema wohl noch durchkauen möchte? Zäh und unnachgiebig wie ein längst schon geschmackloser Kaugummi, aber dennoch zu Schade um es ins Rinnsal der Vergessenheit zu spucken. Denn auch wenn man im Angesicht dieses immer wiederkehrenden Themas das Gefühl nicht los wird, […]

„Reisende“

Donnerstag, den 14. Juli 2016

Frei von Pflichten, frei von Hast, trägt uns warmes Licht, unverstellt sind unsere Wege, ungetrübt die Sicht.   Neugier treibt das Rad der Zeit, nehmt ab die Augenbinden, denn reisende sind wir im Herz, wollen suchen und etwas finden.   Folgen strebsam goldener Wege, den Blick nach vorn und nicht zurück, wolln auf eigenen Beinen stehen, wolln entfliehen dem Kinderglück.   […]